In eigener Sache

Meine Webseiten wurden vielfach kritisiert. Aber nicht, weil die Kritiker mit meinen Inhalten nicht einverstanden wären. Es sind vielmehr folgende Kritiken:

1. Ich weiß gar nicht, warum ich das lesen soll.

2. Deine Seiten sehen ungepflegt aus.

3. Du musst CSS oder ein CMS verwenden, damit Du auf der Höhe der Zeit bist

usw.

Dazu möchte ich kurz Stellung beziehen:

Zu 1: Meine Webseiten sind genau wie meine Bücher oder mein Youtube-Kanal zur Information von Interessenten bestimmt. Wer zufällig auf meine Webseiten stößt sollte also nicht erwarten, dass er hier unterhalten wird oder Spiele oder irgendeinen Spaß vorfindet genau so wenig wie in meinen Fachbüchern oder Videos.

Wer allerdings Zusammenhänge in unserer Gesellschaft erkennen will und sich hier fachlich schlau machen will ist hier genau richtig und muss nur noch die Themen heraussuchen, die ihn interessieren. Hier sind viele Quellen aufgelistet, die den aktuellen Stand der Wissenschaft widerspiegeln, in vielen Fällen aber populärwissenschaftlich und damit leicht verständlich erklärt wurden. Genau das ist mein Ziel - leicht verständliche Aufklärung.

Zu 2: Ich versuche, meine Seiten inhaltlich immer aktuell zu halten. Die kritisierte Pflege bezieht sich also nicht auf die Inhalte, sondern auf das Aussehen. Darüber kann man sich streiten.

zu 3: Ich möchte informieren und mich nicht jahrelang über die gerade aktuelle Mode streiten. Das betrifft auch CSS oder CMS. Welches CMS soll ich denn verwenden? Da geht es doch weiter. Die einen schwören auf Joomla, andere auf Drupal, Experten auf Typo 3, Plone, Wordpress usw. Jeder schwört auf sein System und dass dieses das einzig Wahre sei.

Tatsache jedoch ist, dass für jedes CMS oder auch für CSS eine lange und anstrengende Einarbeitszeit notwendig ist, die ich nicht habe. Ich sage mir also ganz persönlich: Wer sich für meine Inhalte interessiert, dem muss ich nicht unbedingt die neueste Mode der Webseitentwicklung anbieten. Und wer über Inhalte informiert werden möchte braucht nicht noch zusätzlich jede Menge bunte Bildchen oder blinkende und zappelnde Gadgats. Ich selbst würde solche Sachen auf meinen Webseiten als unseriös einstufen. Das sind Informations- und keine Unterhaltungs- oder Spieleseiten.

4. Auf allen meinen Seiten rufe ich dazu auf, sich daran zu beteiligen. Die Beteiligungen können dabei ganz unterschiedlich sein:

- Webentwickler können Vorschläge unterbreiten, wie die Webseiten beim Besucher besser ankommen oder besser strukturiert werden können usw. Ich bin für alles offen, was Sinn macht. Also bitte Vorschläge statt Kritik machen!

- Inhaltlich kann jeder Zuarbeiten machen, um die Seiten damit zu bereichern. Vielleicht kann ja sogar ich dabei noch was Nützliches lernen.

- Die Inhalte sind frei und können jederzeit für eigene Zwecke eingesetzt werden, solange der Sinn meiner Webseiten nicht völlig verzerrt wird.

- Natürlich wünsche ich mir auch, dass sich durch diese Informationen positive Veränderungen in unserer Gesellschaft ergeben. Das kann durch die Weitergabe der Informationen sein, aber auch gesellschaftliche Aktionen.

Das Einzige, was ich nicht möchte, sind dumme Diskussionen, ohne konkrete Verbesserungen anzubieten. Denn das hilft niemanden weiter! Solche Besucher brauche ich nicht auf meiner Seite.